Aktuelles

Fr

20

Mär

2015

Leipziger Buchmesse 2015

mehr lesen

Mi

16

Jul

2014

Wie Sophus Marie wiedertrifft

Sophus ist frustriert. Er weiß nicht, was er tun soll, um seine Angebetete endlich von seiner Liebe zu überzeugen. Bei einem Spaziergang trifft er Marie wieder, die er in der Heilerstation kennengelernt hat. Und da kommt ihm eine geniale Idee ... oder eine Idee, die er für genial hält. Was es damit auf sich hat? Lesen Sie weiter ...

mehr lesen 0 Kommentare

Di

08

Jul

2014

Wie Sophus den Siebenhöfeweg besucht

Natürlich gibt es, wie überall wo es Zauberer gibt, auch in Wernigerode Gegenden, die für die der Magie nicht mächtigen nicht zugänglich sind. Wie Sophus einen Schulkameraden wiedertrifft und wie er aus der "Bild der Magie" erfährt, dass Aronia Grünberg in Ungnade gefallen ist, lesen Sie hier ...

mehr lesen 0 Kommentare

Di

27

Mai

2014

Wie Sophus einer Illusionierung beiwohnt

Marie geht es besser, aber da sie von Zauberern nichts wissen darf, muss sie illusioniert werden, ihrer Erinnerung an Zauberei beraubt. Sophus kann nicht glauben, dass Lyra selbst die Operation durchführt, aber sie muss dem Gesetz gehorchen. Wie so etwas funktioniert und was Sophus sonst noch im Krankenzimmer der Heilerstation zu sehen und hören bekommt, lesen Sie hier.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

09

Mai

2014

Wie bei Sophus Besserung einsetzt

Sophus liegt auf der Muggelstation- Zunächst scheint es, als würde er verlegt, aber schließlich darf er doch bleiben. Die robuste Krankengymnastin Cleo nimmt sich seiner an. Nebenbei erfährt er auch einiges über die vergangene Liebe seiner angebeteten Lyra. Schließlich wird die Muggelfau Marie in sein Zimmer gebracht, die unter den Nebenwirkungen eines verkorksten Trankes leidet. Wenn Sie wissen wollen, wie sich Sophsu die Zeit in der Heilerstation vertreibt und wie er auf die Muggel reagiert, dann lesen Sie hier weiter.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

22

Apr

2014

Wie Sophus auf der Muggelstation landet

Arg lädiert, aber am Leben. So könnte man Sophus' Zustand nach seiner Bruchlandung beschreiben. Verzweifelt versucht er die Krankenpfleger zu überzeugen, ihn in die Obhut seiner großen Liebe zu geben, die ihm noch immer keine Beachtung schenkt. Saphira Grasshoff, eine Heilerin älteren Semesters, nimmt sich seiner zunächst an. Was man zu seiner Besserung unternimmt und ob Lyra ihn tatsächlich kurzerhand aus der Station wirft? Lesen Sie mehr!

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

14

Apr

2014

Wie Sophus einen Balzflug unternimmt

Sophus leidet unter seiner unerfüllten Liebe zur Heilerin Lyra Bascomb. Er macht sich auf zur Heilerstation in den Hohne Klippen, um seiner Angebeteten seine Gefühle zu offenbaren, stößt aber nur auf Ablehnung. Verzweifelt entschließt er sich zu einer drastischen Maßnahme, die seine Flugfähigkeiten auf dem Besen auf eine harte Probe stellt. Viel Spaß in den Lüften des Harzes!

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

09

Apr

2014

Wie Sophus verhaftet wird

Sophus' Traumfrau Lyra erweist sich im Nachhinein als eine erfahrene Hexe, die als Heilerin arbeitet. Sie kann es überhaupt nicht verknusen, wenn Zauberer sich über Muggel erheben und mit unlauteren Mitteln von diesen etwas erschleichen wollen - z.B. eine Liebesnacht. So kommt es, dass Sophus vor Gericht erscheinen muss. Welche Strafe auf ihn wartet? Lesen Sie mehr!

mehr lesen 0 Kommentare

So

06

Apr

2014

Wie Sophus Lyra kennenlernt

In diesem Kapitel lernt Sophus eine junge Frau kennen, in die er sich spontan verliebt. Anders als bei seinen bisherigen Abenteuern fühlt er sich von einem echten Gefühl berührt. Zu seinem Leidwesen macht sich zunächst an anderer Mann an seine Traumfrau heran, aber Sophus wäre kein Zauberer, wenn er sich von einem Muggel so einfach die Butter vom Brot nehmen ließe.

Nachdem er aber einen Liebestrank auch bei dieser jungen Frau zum Einsatz gebracht hat, verläuft der Abend plötzlich in ganz anderen Bahnen als er erwartet hatte. Lesen Sie wie der erste Abend von Sophus und Lyra verläuft.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

04

Apr

2014

Wie Sophus mit Liebestränken experimentiert - Teil 2

Ich gebe zu, jetzt wird es kurzzeitig mal etwas schlüpfrig. Aber zu Beginn ist der Sophus halt einer wie Casanova. Der wollte die Frauen auch nur begreifen, nicht verstehen. (Zitat, ich weiß aber nicht mehr von wem. Vermutlich Hans-Joachim Kulenkampff.)

Sophus zieht also mit Liebestränken durch die Bars von Wernigerode und macht sich mit deren Hilfe an Frauen heran. Das ist gewiss nicht die feine englische Art und früher oder später, wird er wohl dafür auch zur Rechenschaft gezogen.

Wie "Eroteria!" und "Amoroso greco" wirken? Das erfahren Sie im folgenden Text!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

02

Apr

2014

Wie Sophus mit Liebestränken experimentiert

Bevor es losgeht eine kurze Bemerkung: Ich muss mich bei allen entschuldigen, die Harry Potter vergöttern. Dies ist keine wie auch immer geartete Fortsetzung. Ich habe mich nur der Welt bedient, die in diesen Büchern geschaffen wurde. Aber ich denke, ich habe genug Neues hinzugefügt, um diese Geschichte als eigenständiges und vor allem mein Buch bezeichnen zu dürfen. Nicht zuletzt dürfte es interessant sein, wo Zauberer in Deutschland lernen und leben, was Muggelisten sind, wie man die Wirkungsdauer von Zaubertränken steuert, was ein Fachzauberer für mechanische magische Objekte ist und ob die Gesetze zur Illusionierung von Muggeln bald fallen.

 

Sophus Schlosser war ein Zauberer der dritten Kategorie. Zum Leidwesen seiner Eltern zeigte sich frühzeitig, dass er keine besonderen Talente besaß. Er absolvierte die Zauberschule in den Hohneklippen mit Ach und Krach und begann eine Lehre bei einem Fachzauberer für mechanische magische Objekte. Das war die heutige hochtrabende Bezeichnung für einen Besenbinder. Weiter hatte er es auch mit vierunddreißig nicht gebracht. Er reparierte defekte Besen.

Worin Sophus verborgene Talente bestehen und was er in den Bars von Wernigerode treibt? Lesen Sie weiter!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

31

Mär

2014

Amortentia - Testleser gesucht

 

Wenn ich eine Geschichte schreibe, komme ich regelmäßig an den Punkt, wo ich zu zweifeln beginne. Ist das gut? Funktioniert das? Ich frage mich, ob es Leser geben wird, die meine Begeisterung für die Helden, für ihr Wohl und Wehe, teilen können. Das ist der Moment, wo ich jemanden brauche, der meine Geschichte unvoreingenommen liest. Der mir all die Unzulänglichkeiten an den Kopf knallt, die das Machwerk noch hat  - einen, besser noch mehrere Testleser.

 

Im Moment habe ich eine Geschichte anzubieten, die noch in der Entwicklung ist. Es sind schon etwa 180 Seiten geschrieben, aber das große Finale steht noch aus. Möchte sich jemand in diese unfertige Brühe stürzen?

 

Ach, worum es geht wollt Ihr wissen? Es geht um Sophus Schlosser, einen Zauberer. Ja, so wie bei Harry Potter. Allerdings ist der Typ schon 34. Er hat seine Ausbildung an der Schule im Harz, bei Absolventen Hohne-Klipp-Schule genannt, lange beendet und es nicht weiter als bis zum Besenbinder gebracht. Er repariert defekte Besen, ein magischer Mechaniker. Und ein Schwerenöter, der Liebestränke benutzt, wenn es mit romantischem Zirpen bei einem Glas Sekt nicht weitergeht. Bis er eines Tages an die Falsche gerät, die eigentlich die Richtige ist, die für die er mehr als Lust empfindet. Er wird verhaftet, verurteilt und muss selbst unter einem unerfüllten Liebeszauber leben – zwei Monate gebrochenes Herz.

 

Aber da geht die Geschichte erst richtig los. Sophus versucht alles, seiner Angebeteten nahe zu sein, landet auf der Krankenstation und wird nach und nach geläutert. Ach ja, und Muggel sagen wir auch nicht mehr, schließlich sagen wir auch nicht Eskimo oder Zigeuner – oder?

 

0 Kommentare

Di

25

Mär

2014

Leseproben

Da jeder, der eine Autorenseite besucht, dies erwartet, gibt es bald auch Leseproben als Download. Ich musss diese natürlich nach und nach vorbereiten und bereitstellen. Von Zeit zu Zeit wird es unter der entsprechenden Rubrik auch das eine oder andere Buch komplett gratis geben. Wobei, so ganz umsonst wird es nicht sein, sondern als "Pay with a tweed"-Aktion laufen.

Schaut also immer mal wieder vorbei.

0 Kommentare

Do

20

Mär

2014

Irgendwo anfangen

Ich bin ein Hohhy-Schreiber, einer der einen stinknormalen, durchschnittlichen Beruf hat. Jeden Tag breche ich in Dresden auf, um per Bahn nach Leipzig zu pendeln. Das ist eine Stunde Zeit am Morgen und eine am Abend, die sinnvoll verbracht werden will. Morgens könnte man noch eine Runde schlafen, wenn der Typ im Nachbarabteil nicht telefonieren und alle anderen Fahrgäste damit unterhalten würde.

Aber jetzt, da ich meine Lust am Schreiben wiederentdeckt habe, höre ich den nicht mehr. Ich bin nicht im Zug. Ich begleite eine Banshee durch Baden-Baden, während sie verzweifelt versucht, den Tod eines Casinomitarbeiters zu verhindern. Ist stelle mir vor, wie sie den Telefonierenden anschreit. Ihm fallen fast die Ohren ab. Seine Züge verzerren sich und er kriecht in seinem Sitz zusammen, bis er eine Menschenkugel formt.

Die erste Geschichte von Síochána und Daniel liegt jetzt schon ein paar Monate zurück. Ich habe einen zweiten Teil begonnen. Nebenher drängte aber auch noch eine andere Figur an die Oberfläche - Sophus Schlosser. Der Mann ist Besenbinder in Wernigerode. Das hört sich nicht so interessant an, bis man sich fragt, was für Besen der da herstellt. Wer sagt, dass die nicht fliegen können?

Gut, die deutsche Besenbinderei ist lange nicht mehr weltmarkführend, aber zumindest erheben sich die Dinger in die Luft. Jeder kennt doch die Geschichten über die angeblichen Brockenhexen. Testflüge, alles nur Testflüge.

0 Kommentare

Ich mag:

Besucherzaehler